i-Size Kinderautositze: der Maxi-Cosi 2wayPearl erfüllt als erster Sitz in Deutschland die neue EU-Verordnung!

Seit Juli 2013 gibt es eine neue Verordnung für Kinderautositze: i-Size oder auch UN R129. Mit dem Maxi-Cosi 2wayPearl ist auch schon der erste i-Size Kindersitz in Deutschland erhältlich. Doch nur wenige Eltern wissen, was i-Size ist und was die neue Verordnung für sie und ihr Kind bedeutet. Daher wollen wir ein wenig Licht ins Dunkel bringen.

EU-Verordnungen für Kinderautositze

Kinderautositze müssen ganz bestimmten Vorschriften entsprechen, um für den Straßenverkehr zugelassen zu sein.   Diese Vorschriften sind in einer EU-Verordnung zusammengefasst,
welche  regelmäßig gemäß der technischen Entwicklung und neuesten Forschungsergebnissen zu Sicherheit im Straßenverkehr aktualisiert wird.

Die aktuell gültige Verordnung ist die ECE 44/04, nach welcher seit 2006 Kindersitze zugelassen werden. In den letzten 7 Jahren hat sich jedoch einiges getan und die Sicherheitsrichtlinien der
ECE R44/04 garantieren zwar ein Mindestmaß an Sicherheit, auf welches die Hersteller von Kindersitzen achten müssen, doch ist hier noch Raum zur Verbesserung. Viele Hersteller bieten
daher von sich aus schon ein höheres Maß an Sicherheit an, als gesetzlich gefordert, doch ist dies für die Eltern nicht immer ersichtlich und nur schwer vergleichbar.

i-Size

Um  Kindern noch mehr Sicherheit zu bieten und Eltern die Wahl des Kindersitzes zu erleichtern, wurde eine zusätzliche EU-Verordnung entwickelt ist: i-Size. i-Size wird die aktuelle Norm ECE R44/04 nicht ersetzen, sondern ist seit Juli 2013 parallel gültig.

 

 

An diesem Logo erkennt man,
ob ein Sitz oder ein Fahrzeug der neuen
i-Size Verordnung entspricht.

 

 

Für folgenden Punkte steht i-Size:

  • Verbesserter Schutz bei einem Seiten- oder Frontalaufprall sowie wesentlich mehr Schutz für Kopf und Nacken
  • Rückwärtsgerichtete Kindersitze bis zu einem Alter von 15 Monaten vorgeschrieben
  • i-Size unterstützt das Isofix-System, wodurch sich der Sitz einfacher korrekt einbauen lässt
  • i-Size Kindersitze passen in jedes i-Size Auto und in fast alle Fahrzeuge, die mit dem  Isofix-System ausgestattet sind
  • Größenangaben in Zentimetern vereinfachen die Wahl des richtigen Kindersitzes und ersetzen die bisherige Einteilung in kg

 

Warum ist eine neue Verordnung notwendig gewesen?

In den letzten Jahren hat sich die Sicherheit von Kindern im Auto verbessert. Doch immer noch sterben jede Woche 10 Kinder auf Europas Straßen und viele mehr werden verletzt. Daher ist eine Verbesserung des Standards für die Sicherheit der Kinder immer wichtig und richtig.

Viele Eltern bringen den Kindersitz falsch im Auto an. 52% aller mit dem Drei-Punkt-Gurt befestigten Kinderautositze werden falsch angebracht. 27 % bergen ein deutlich erhöhtes Sicherheitsrisiko. (Quelle: protectchildgb.org.uk) Jeder i-Size Kindersitz muss mit dem Isofix-System im Auto installiert werden und die Wahrscheinlichkeit einer falschen Installation ist damit minimal.

 

 

 

 

Quelle und Copyright: Maxi-Cosi

Viele Eltern wechseln zudem zu früh von der rückwärtsgerichteten Babyschale zum vorwärts gerichteten Folgesitz. Doch der Kopf des Babys ist sehr schwer und die Nackenmuskulatur noch sehr schwach und es kann bei einem Frontalunfall zu schweren Verletzungen in diesem Bereich kommen – trotz Kindersitz. Aktuelle Studien belegen, das rückwärtsgerichtetes Fahren bis zu einem Alter von mindestens 15 Monaten sicherer ist.

Bei 22% aller Unfällen in Europa kommt es zu einem seitlichen Aufprall. Für den Seitenaufprallschutz bei Kindersitzen gab es bisher jedoch keine gesetzliche Regelung. Natürlich wurden viele Kindersitze auch schon in der Vergangenheit so entwickelt, dass sie auch bei einem Seitenaufprall genügend Schutz bieten, doch eine Pflicht hierzu gab es nicht. Bei einem nach i-Size zugelassenen Kindersitz ist ein guter Seitenaufprallschutz verpflichtend.

i-Size und Maxi-Cosi

Als einer der führenden Hersteller von Kindersitzen war Maxi-Cosi maßgeblich an der Entwicklung von i-Size beteiligt. “Für Maxi-Cosi geht es bei der Einführung der neuen Verordnung nicht nur um gute Kindersitze, es geht vor allem darum, das Bewusstsein für Sicherheit und das Verhalten in Bezug auf die Installation von Kindersitzen zu verändern. In Anbetracht der Tatsache, dass 27% der Eltern ihren Kindersitz mit großen Sicherheitsmängeln falsch verwenden und installieren, gibt es noch viel zu tun. Unser Anliegen ist es, die Anzahl der Unfallopfer zu reduzieren, die durch eine fehlerhafte Installation und die Nutzung von nicht-altersgerechten Kindersitzen entsteht”, so Michael Neumann, Geschäftsführer Maxi-Cosi Deutschland.

Auf der Website von Maxi-Cosi findet man weitere Informationen zu i-Size in einem speziell dafür eingerichteten Bereich.

So ist Maxi-Cosi auch konsequenterweise der erste Hersteller, der einen nach i-Size zugelassenen Sitz auf den Markt gebracht hat: den Maxi-Cosi  2wayPearl.

 

Maxi-Cosi 2wayPearl – erhältlich nur in den baby-walz Filialen!

 

 

 

 

Der weltweit erste i-Size Kindersitz bietet modernste Sicherheit ab 67 cm Körpergröße. Er muss entsprechend der neuen Verordnung bis 15 Monate entgegen der Fahrtrichtung angebracht werden. Auf Wunsch können Eltern ihr Kind auch weiter bis zu einer Körpergröße von 105 cm (ca. 4 Jahre) in dieser Position mitfahren lassen.

Bei Bedarf kann der Sitz nach 15 Monaten umgedreht und in Fahrtrichtung genutzt werden. Der Maxi-Cosi 2wayPearl wird als Bestandteil des 2wayFamily Konzepts in Kombination mit der 2wayFix Basis verwendet.

Der Sitz ist einfach und komfortabel zu bedienen: Das innovative „Easy-out“-Gurtsystem erleichtert das Anschnallen  und der Sitz lässt sich ganz leicht auch in Fahrtrichtung anbringen. In beiden Ausrichtungen können alle Sitz- und Ruhepositionen uneingeschränkt eingestellt werden. Mit seinem kompakten Design ist der 2wayPearl ein Hingucker, der perfekt in die meisten modernen Fahrzeuge passt.

 

 


Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.