Die kleine Raupe Nimmersatt – Laternenbastelanleitung

Die kleine Raupe Nimmersatt von Christine war der Renner auf unserer facebook-Seite zur „Martins-Zeit“. Christine war so nett und hat für uns und euch eine Bastelanleitung erstellt. Vielen Dank!

Materialien:

  • Kleister oder ungiftige Mehlkleber
  • Luftballon
  • weißes, grünes, rotes und braunes Pergamentpapier (Butterbrotpapier, Krepppapier, Küchenrollenpapier) für Eierfarben-Effekt
  • Pinsel zum Auftragen des Klebers
  • Schere, Kleber, Draht
  • Laternenstab
  • elektrisches Laternenlicht oder Knicklicht aus Phosphor
  • zum Ausdekorieren farbigen Tonkarton, Pfeifenreiniger, Moosgummi, Wackelaugen, Eierkarton, Stifte …

Mehlkleber selbst machen: 1 Tasse Mehl und etwas Wasser. Das Mehl in ein Schraubverschlussglas geben und mit etwas kaltem Wasser zu einem glatten dicken Brei vermengen. Fertig ist der Kleber. Im Kühlschrank hält er sich etwa 2 Wochen!

Anleitung:
Ein Luftballon wird in der gewünschten Laternengröße aufgeblasen und gut verknotet. Mit angerührtem Tapetenkleister/Mehlkleber wird nun in Stücke gerissenes weißes Papier (Butterbrotpapier, Krepp-Papier, Küchenrollenpapier) auf den gesamten Luftballon geklebt. Das Papier verleiht später der fertigen Laterne zusätzliche Stabilität. Dabei sollten keine Lücken bleiben und das Papier darf gern auch überlappen Aber bitte nicht so viele Schichten übereinander, 1-3 dünne Schichten sollten reichen. Es soll ja noch das Licht durchschimmern!

Jetzt das Ganze gut trocknen lassen. Zum Trocknen kann der beklebte Luftballon an einer Schnur aufgehängt werden.

Nächster Schritt: Auch hier reißen wir das Pergamentpapier in etwa gleich große Stücke, die wir dann deckend und auch überlappend mit Tapetenkleister auf die ersten 1-3 Schichten kleben. Wichtig ist, dass dabei keine Lücken bleiben, aber man sollte auch hier nicht zu viele Schichten übereinander anbringen, da mit jeder Schicht das Licht der Laterne dunkler wirkt.

Zum Schluss noch einmal alles mit Tapetenkleister überstreichen, um auch alle Ecken der Papierfetzen fest anliegend zu fixieren. Wieder trocknen lassen.

Nun nehmen wir den getrockneten und beklebten Luftballon und schneiden vorsichtig die Öffnung der Laterne heraus. Der Luftballon verliert durch das Aufschneiden seine Luft und löst sich größtenteils bereits vom Butterbrotpapier. Die Stellen, an denen er kleben bleibt, ziehen wir vorsichtig ab und entfernen so die Reste des Ballons. Der Körper der Laterne ist damit bereits so gut wie fertig.

Da der Ballon so weit fertig ist, bereiten wir die Ausdekoration vor:
Wir nehmen, je nachdem, wie lang die Raupe werden soll, von der Küchenrolle je ein Blatt für jede Kugel und zerknüllen sie in die gewünschte Form (bei mir waren es 4) der Raupe bekleben sie mit den jeweiligen Farben genau wie beim Luftballon. Lassen alle Kugeln trocknen und kleben nach dem Trocknen alle zusammen und in die gewünschte Position wie sie von der Laterne dann wegstehen soll. Wir lassen wieder alles trocknen.

Dann kann man mit den Feinheiten anfangen: Blatt/Augen/Nase (Tonpapier), Fühler/Füße (Pfeifenreiniger) zuschneiden. Das Blatt mit den gewünschten Farben, in dem Fall verschiedene Grüntöne, bekleben. Jetzt wieder gut trocknen lassen.

Dann alles nacheinander an den Ballon/an die Raupe anbringen. Um den Effekt noch zu erhöhen, wie sie „schlüpft“, um die Raupe herum noch mal zerrissene Stücke Pergamentpapier kleben.

Viel Spaß beim Basteln wünschen euch Christine und baby-walz.

Lust auf schöne Bastelideen und noch mehr Inspirationen? Viele weitere Laternen findet ihr auf der baby-walz facebook-Seite!


1 Kommentar

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.